Osmomat 050 Kolloidosmometer

Der Osmomat 050 wurde speziell für den Einsatz auf der Intensivstation entwickelt.

Seine Konfiguration erlaubt es, das Gerät 24h in Betrieb zu halten, es ist während dieser Zeit ständig messbereit, reinigt und kontrolliert sich auch in der Standby-Phase.

Vorteile

  • osmotische Hochleistungsmesszelle
  • kleinstes Probenvolumen (>100 µl)
  • einfaches Injizieren der Probelösung (Plasma oder Serum, Vollblut nicht empfehlenswert)
  • Messzeit <1 Minute
  • automatische Nullpunkteinstellung
  • Messergebnis umschaltbar auf (mm Hg), (cm Wassersäule) oder (k-Pascal)
  • Anzeige des ersten Messergebnisses und Speicherung eines zweiten Messwertes zur Kontrolle der Einstellcharakteristik
  • automatische Spülung der Messzelle nach jeder Messung
  • einfache Eichung mit hydrostatischem Differenzdruck
  • ständige Messbereitschaft über größere Zeiträume

Eckdaten

Messzellenvolumen
< 10 µl
Probemenge
> 100 µl
Messzeit
ca. 1 Minute bis ca. 3 Minuten abhängig vom Membrantyp
Messbereich
99,9 mm Hg, cm Ws bzw. 9,99 k-Pascal
Reproduzierbarkeit
<±0,5 mm Hg
Messwertanzeige
3-stellig
Nullpunkteinstellung
Automatisch
Membranenmaterial
Zweischichtmembran, je nach Typ Rückhaltevermögen von Molekulargewichten > 10.000 - 30.000 Dalton
Schreiberausgang
2 mV/Digit, ±10 % einstellbar für Kompensationschreiber mit 1 Volt Vollausschlag
Eichung
Direkte Druckeichung durch hydrostatischen Differenzdruck
Automation
1. Selbständiges Spülen der oberen Zellenhälfte zur Erhaltung der Messbereitschaft
2. Speicherung des Messergebnisses
3. Speicherung eines weiteren Messwertes in einem bestimmten Zeitabstand nach Erreichen des ersten Messergebnisses

Messmethode: Kolloidosmometer

Kolloidosmometer

Der kolloidosmotische Druck wird an einer osmotischen Zelle gemessen. Die nach außen hin abgeschlossene untere Hälfte der osmotischen Zelle ist mit elektrolythaltiger Ringerlösung gefüllt. Die nach außen hin offene obere Zellenhälfte wird mit der kolloidhaltigen Lösung gefüllt.

Beide Zellenhälften sind durch eine semipermeable Membran voneinander getrennt. Diese Membran hat definierte Poren, durch die nur Wasser- und Elektrolyt-Moleküle permeieren können.

Aufgrund des osmotischen Differenzdruckes beider Lösungen permeiert Lösungsmittel aus der unteren in die obere Zellenhälfte, bis sich ein Gleichgewicht zwischen dem in der unteren Zellenhälfte entstandenen Unterdruck und der osmolalen Konzentration der Kolloide eingestellt hat. Ein elektronisches Druckmesssystem, das in der unteren Zellenhälfte montiert ist, wandelt den Unterdruck in ein elektrisches Signal um, das digitalisiert und angezeigt wird.

Anwendungen

Das Kolloidosmometer eignet sich sowohl für den medizinischen Bereich in der Routine als auch in der Forschung.

Durch die weitgehende Automatisierung der Mess- und Kontrollfunktionen des Osmomat 050, die die Bedienung des Geräts auf ein Minimum reduziert und die Meßssbereitschaft sicherstellt, ist das Gerät besonders für den Einsatz in der Intensivkrankenpflege geeignet.

Die wesentlichen diagnostischen Gesichtspunkte für die Bestimmung des kolloidosmotischen Druckes in der Medizin sind z.B. gegeben bei Blutverlust, Hypalbuminämie sowie Albumintherapie zur Verhütung von Lungenödemen und allen Krankheiten, die eine Veränderung des kolloidosmotischen Druckes zur Folge haben.


Gonotec GmbH
GSG-Hof Reuchlinstr. 10-11
10553 Berlin
Germany

Fon: +49 30 7809 588-0
Fax: +49 30 7809 588-88
E-Mail: